19 Dezember 2012

Elisabeth Schrattenholzer - ... und Jesus war eine Frau - Lesen macht klug und schoen 855

Elisabeth Schrattenholzer - 
... und Jesus war eine Frau
Roman



Septime Verlag
ISBN: 978-3-902711-14-4
18,40 €
hier bestellen  (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)


»Ich habe solche Angst, dass alles aus ist zwischen uns. Thomas.
Ich will ja nur dass du hörst, was ich sage!«

Petra ist verzweifelt, dass Thomas im Bett den Unterschied zwischen eine Nummer abziehen und Liebe abstreitet. Während einer vereinbarten Auszeit schreibt sie ihm Briefe, in denen sie offen über ihre sexuellen Erfahrungen, Wünsche und Träume redet. Ihr Bemühen um Klärung der Beziehung führt sie nicht nur zeitlich, sondern auch geografisch weit fort: von der eisbedeckten Donau bis nach Jordanien in die 2000 Jahre alte Stadt, die denselben Namen trägt wie sie selbst, Petra.

Petra ist Anfang dreißig. Die letzte gemeinsame Nacht mit Thomas hat ihr Vertrauen in ihn erschüttert. Sie beginnt aufzuschreiben, was sie ihrem Freund bis jetzt nie gesagt hat. Sexuelle Wünsche sind jedoch schwer zu kommunizieren. Passende Worte fehlen. Angst um ihre Beziehung, Wut und Ärger über Thomas kämpfen in Petra. 

In dem Versuch, ihre Träume und Fantasien zu erklären, schreibt sie über ihre Kindheit, über erste Erfahrungen und Enttäuschungen. Sie stärkt ihren Mut zur Konfrontation durch eine Erinnerung an Petra in Jordanien ... wo Jesus eine Frau war. Sie erinnert sich an diese Reise und an ihre Anstrengung, andere Zeiten und andere Welten zu erfassen. Eine Reise in eine 2000 Jahre alte Stadt.


Warum heißt der Roman „… und Jesus war eine Frau“?
Diese Frage lässt sich nur mit dem gesamten Roman beantworten. Zwei Punkte aber sind vorrangig:

Petra, die junge Hauptperson des Romans, hat es während einer Reise so erlebt: Jesus war eine Frau.
Ein Teil der Ereignisse findet vor 2000 Jahren im Gebiet des heutigen Israels und Jordaniens statt. Dort gab es machtvolle Göttinnen und daher selbstverständlicheren Respekt für Frauen als uns hier und heute auch nur vorstellbar ist. 
Mit dem Satz „… und Jesus war eine Frau“ kann spürbar werden, was den Frauen seit Jahrhunderten an Wertschätzung vorenthalten wurde und wird. Petra vermittelt das auch mit einem Satz ihrer Lieblingsautorin: 
„Der größte Schaden, den der Monotheismus angerichtet hat, ist die Göttinlosigkeit.“

Was ist Wirklichkeit, wenn zwei Menschen eine gemeinsam verbrachte Nacht so unterschiedlich beurteilen wie Petra und Thomas? War es eine „Nummer“ oder war es liebevolle Gemeinsamkeit?
Petra kämpft darum, verstanden zu werden. Sie will sich von Thomas akzeptiert wissen, so wie sie ist. Zu ihrer persönlichen Sicht von Sexualität fügt sie auch gleich ihr jordanisches Reisetagebuch hinzu, wo es um Erlebnisse ganz anderer Art geht.
Franz Kafkas „Brief an den Vater“ erreichte seinen Adressaten nie. Ob Petras Brief an den Freund seinen Adressaten erreicht, das bleibt offen.

Konträr zu gängigen Erzählformen beginnt der Roman mit geballter Wut. Petra will nicht „enthört“ werden, wie sie das mit einem Wort ihrer Lieblingsautorin bezeichnet.
Dem ruhigen Beginn der Reise im mittleren Teil folgen dann die machtvollen Bilder von Petras Erlebnissen in Petra.
Aus der subjektiven Begegnung mit Worten, Bildern und Situationen entsteht eine Art „Multirealität“ – und Spannung!





Elisabeth Schrattenholzer nennt sich am liebsten Sprachwerkerin, "denn das umfasst alle meine beruflichen Tätigkeiten: Sprechend, schreibend, lehrend und gestaltend habe ich mit Sprache zu tun". Sie lehrt an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien das Fach "Sprachgestaltung".


http://www.elisabeth-schrattenholzer.at/

 Presse:

"Sprachliche Gebilde und deren Wirkung mit neuen Augen zu sehen,
das ist für mich die anregendste Wirkung, die von Ihrem Buch ausgeht. […]
Ich hoffe, Sie sind schon an einer neuen Arbeit."
Christa Wolf in einem Brief an Elisabeth Schrattenholzer


Gedichte von Elisabeth Schrattenholzer auf ihrer Website hierFrauen – Wertschätzung
Wortauf die Augen (an die Göttin Arinna)
Demeter an Persephone

Zitat zum daily book heute:

Ich bin eine weibliche Frau
Ich trage Kleidung die mir angenehm ist
Schuhe in denen
ich sogar rennen kann
Eine kaputte Sicherung ist kein Problem
ich bin eine weibliche Frau.
Ich finde Mäuse lieb
aber mir graust vor patriarchalen Spinnern

Teil Gedicht:  Die Frau als männlich und weiblich
Elisabeth Schrattenholzer



Ich habe mit diesem Buch ganz sicher über meinen Tellerrand geschaut;-)
Zum einen kommt das tolle Buch aus unserem Nachbarland Österreich( für mich war es eine Premiere, aber ich habe gleich noch ein weiteres Buch unserer Nachbarn im Anschluss genossen….) und zum anderen ist das Thema für mich gänzliches Neuland gewesen. Aber nicht umsonst hat der Septime Verlag auf der Verlagsseite den Slogan “Septime Haus der schönen Bücher” stehen.
Ich habe hier für mich nicht nur ein schönes, sondern auch ein sehr besonderes Buch gefunden. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten