31 Januar 2018

Lesen macht klug und schoen 1286 - Naomi Alderman - Die Gabe

Lesen macht klug und schoen 1286 - Naomi Alderman - Die Gabe


Die Gabe 

Es sind scheinbar gewöhnliche Alltagsszenen: ein nigerianisches Mädchen am Pool. Die Tochter einer Londoner Gangsterfamilie. Eine US-amerikanische Politikerin. Doch sie alle verbindet ein Geheimnis: Von heute auf morgen haben Frauen weltweit die Gabe - sie können mit ihren Händen starke elektrische Stromstöße aussenden. Ein Ereignis, das die Machtverhältnisse und das Zusammenleben aller Menschen unaufhaltsam, unwiederbringlich und auf schmerzvolle Weise verändern wird.

hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)





Weitere Bücher  von Naomi Alderman



Ungehorsam
Ronit führt ein unbeschwertes Leben in New York. Als ihr Vater, ein strenggläubiger Rabbi, stirbt, kehrt sie widerwillig in die enge Welt ihrer Jugend zurück: In die jüdisch-orthodoxe Gemeinde von Hendon, nordwestlich von London. Mit ihrer unwiderstehlichen Bereitschaft zur Provokation sorgt sie schon bald für Aufsehen. Doch dann trifft sie völlig unvorbereitet auf ihre Jugendliebe Esti, die ihr zeigt, dass sie mit ihrer Vergangenheit noch längst nicht abgeschlossen hat. Tb 9,99


 







Die Lektionen - zur Zeit leider nicht lieferbar
Sie sind schön, sie haben Geld, sie sind begabt: Emanuela, Simon, Franny, Jess. Mit zielstrebiger Selbstverständlichkeit nehmen sie jede Hürde ihres Studiums in Oxford und sie sind die Freunde von Marc, der lässiger ist als alle anderen, entwaffnend charmant, offenkundig promisk und geradezu obszön reich. James würde alles dafür geben dazuzugehören. Als Jess sich in ihn verliebt, geht dieser Wunsch in Erfüllung, mehr noch, Marc bittet sie alle, bei ihm einzuziehen. Keiner widersteht diesem Angebot und bald belebt eine exklusive WG den alten Herrensitz, mit rauschenden Partys und wechselnden Liebschaften. Ohne es selbst zu merken, verstrickt sich James in eine Abhängigkeit von Marc, aus der er sich, auch als die Gemeinschaft auseinandergeht und trotz seiner Liebe zu Jess, kaum befreien kann. Mit scharfem Blick und scharfer Zunge porträtiert Naomi Alderman eine ganz besondere Facette der geschlossenen Gesellschaft einer Eliteuniversität und lotet dabei die Kräfteverhältnisse von Ehrgeiz und Einsamkeit aus, von Liebe und Macht.






Naomi Alderman ist in London aufgewachsen und studierte in Oxford und an der University of East Anglia. Sie stellt bei BBC Radio 4 „Science Stories“ vor und ist Professorin für Kreatives Schreiben an der Bath Spa Universität. Als Autorin wurde sie bereits mehrfach mit Preisen für junge Autoren ausgezeichnet. Für Die Gabe wurde ihr der renommierten Baileys Women's Prize for Fiction verliehen. Naomi Alderman lebt in London.
Die Webseite der Autorin

17 Januar 2018

Lesen macht klug und schoen 1285-Christina von Braun - Blutsbande

Lesen macht klug und schoen 1285-Christina von Braun - Blutsbande
Endlich wieder ein neues Buch von
Christina von Braun
BLUTSBANDE

Patchwork, Homo-Ehe, In-vitro-Fertilisation – was die einen als Untergang des Abendlandes bezeichnen, ist für andere eine Öffnung unserer Konzepte von Liebe, Beziehung und Familie. Christina von Braun, eine der renommiertesten Kulturwissenschaftlerinnen des Landes, blickt weit in die Geschichte zurück, um zu erklären, wie sich unsere Vorstellungen von Verwandtschaft entwickelten. Ihr neues Grundlagenwerk wird unseren Blick auf die Gegenwart verändern.

„Blut ist ein ganz besonderer Saft“, sagt Mephisto zu Faust, den er den Pakt mit seinem Blut unterschreiben lässt. Für die Kultur des Westens sind „Blutsbande“ auch die Basis von Verwandtschaft. Das gilt nicht für alle Kulturen. Christina von Braun zeigt in ihrem neuen Standardwerk, auf welchen Vorstellungen die Idee der Blutsverwandtschaft beruht und wie sich diese Vorstellungen im Zeitalter von Genetik und Reproduktionsmedizin verändern. Einerseits verfestigt sich die Idee einer langen Kette von Blutsverwandten. Auf der anderen Seite treten aber auch soziale und kulturelle Definitionen von Verwandtschaft in den Vordergrund: Vertrauen in und Verantwortung für einander ersetzen die Blutsbande. Christina von Brauns Kulturgeschichte der Verwandtschaft ist so materialreich wie erhellend. Aufbau Verlag 30,00 Euro

hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)

 Christina von Braun, geboren 1944 in Rom, drehte etwa 50 Filmdokumentationen und verfasste zahlreiche Bücher und Aufsätze zu kulturgeschichtlichen Themen. 1994 Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin, 2012 Gründungsleiterin und heute Senior Research Fellow des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Veröffentlichungen u. a.: „Stille Post. Eine andere Familiengeschichte“, 2007. Bei Aufbau erschien zuletzt „Der Preis des Geldes. Eine Kulturgeschichte“ (NDR –Sachbuchbestenliste). 2013 erhielt Christina von Braun den Sigmund-Freud-Kulturpreis.




Zur Webseite der Autorin

03 November 2017

Lesen macht klug und schoen 1283 - Lesung mit Cordula Weidner

Ort: Lillemors Frauenbuchladen, Barerstr. 70, 80799 München
Wann: 04.11.2017
Beginn: 13.00 Uhr

Cordula Weidner


WIE DIE KUH EINMAL IHRE RUHE HATTE UND DIE SCHILDKRÖTE VOLLPENSION BEKAM
Eine heitere und skurrile Erzählung für alle, die sich die Freude an ihrem inneren Kind bewahrt haben.
Eine Kuh, die in einem Schildkrötenpanzer lebt, eine Maus, ein Flusspferd und eine Giraffe, die zusammen einen Chor bilden; Termiten, die ein Kolosseum bauen; eine Katze, die sich selbst zum Angler ausbildet – all dies klingt auf den ersten Blick wie aus einer anderen (fantastischen Welt).
Was sich im ersten Moment wie ein reines Kinderbuch anhört, ist aber noch viel mehr als das. Es erzählt sehr viel über die Höhen und Tiefen von Freundschaften, über die Stärken unterschiedlicher Charaktere, egal ob schüchtern oder frech, und die Möglichkeit eigene Grenzen zu überwinden.
Insgesamt ist Cordula Weidners Werk ein Buch mit vielen skurrilen und witzigen Episoden, das aber nie nur an der Oberfläche bleibt und durchaus Nachdenkenswertes liefert. Somit ist es geeignet für junge und jung gebliebene LeserInnen, die gleichermaßen Interesse an Unterhaltung und Tiefgang haben.
In ihrer Erstveröffentlichung behandelt Cordula Weidner mit viel Fantasie und Sensibilität so große Themen des Lebens wie Freundschaft und Zusammenhalt, Zugneigung und Verlust, Freude und Lebensglück, Ängste und deren Überwindung. Das Buch entstand während der für sie persönlich sehr anspruchsvollen Zeit der Pflege und Sterbebegleitung ihrer Eltern. Es beruht aber auch auf den zwischenmenschlichen Erfahrungen aus ihrer Tätigkeit als Sonderpädagogin.
Die Autorin lebt mit ihrer Frau auf dem Land. Sie findet Inspiration in der Natur, beim Bergwandern, in ihrem großen Gemüsegarten, beim Kochen und Arbeiten mit Ton. Tierische und süße Abenteuer erlebt sie als Hobbyimkerin mit ihren Bienenvölkern.
Eintritt frei



27 Oktober 2017

 Lesen macht klug und schön 1283 - Good Night Stories For Rebel Girls
Nun hat es doch etwas länger gedauert bis der Blog wieder ins Laufen kommt.
Da dieses Gebiet für mich komplett neu ist, muss ich euch um etwas Geduld mit mir bitten.
Ich hoffe, ich komme bald zu dem Punkt wo esin etwa an die Qualtität von früher heran reicht.
Liebe Ginster, du hast das wirklich fantastisch gemacht.
Also hier ist unser momentanes Lieblingsbuch
Good Night Stories For Rebel Girls 
100 Geschichten über 100 beeindruckende Frauen, die die Welt bewegen - eine spannende Lektüre, illustriert von über 60 Künstlerinnen aus aller Welt
Sie sind ins All und über den Atlantik geflogen, haben den Erdball schon mit 16 umsegelt und die höchsten Gipfel in Röcken bestiegen. In allen Ländern und zu allen Zeiten gab es Frauen, die mutige Vorreiter waren, neugierige Entdeckerinnen, kluge Forscherinnen und kreative Genies. Herrscherinnen, die unter widrigsten Umständen ihre Länder regierten, Aktivistinnen, die gegen Ungerechtigkeit protestierten, Wissenschaftlerinnen, die unbekannte Pflanzen und gefährliche Tiere erforschten. Dieses Buch versammelt 100 inspirierende Geschichten über beeindruckende Frauen, die jedem Mädchen Mut machen, an seine Träume zu glauben. Eine spannende Lektüre, illustriert von über 60 Künstlerinnen aus aller Welt.
Das Buch ist durchgehend farbig illustriert ,wunderschön gestaltet und kostet gerade mal 24,00 Euro.
Lasst euch nicht vom englischen Titel verwirren. Das Buch ist auf deutsch und im Hanser Verlag erschienen.

Elena Favilli

Elena Favilli ist Medienunternehmerin und Journalistin. Sie hat für Colors, McSweeney’s, Rai, Il Post und La Repubblica gearbeite, und digitale Redaktionen auf beiden Seiten des Atlantiks beraten und aufgebaut. Sie hat einen Master in Semiotik der Universität Bologna und studierte digitalen Journalismus an der University of California in Berkeley. 2011 entwickelte sie Timbuktu, das erste iPad-Magazin für Kinder. Sie ist Gründerin und CEO von Timbuktu Labs. Good Night Stories for Rebel Girls ist ihr ersten Buch bei Hanser (2017).
Die Webseite  zum Buch ist wirklich einen Besuch wert.
   Hier kaufen  ab 25,00 Euro liefer wir portofrei

 

29 September 2017

Lesen macht klug und schoen 1282 - Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann


Lesen macht klug und schoen 1282 - Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann

Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im eigenen Leben



Mariana Leky - Was man von hier aus sehen kann





Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan …
320 Seiten, mit farbigem Vorsatz und Lesebändchen , 20,00 Euro

»Es [ist] Mariana Leky gelungen, mit ›Was man von hier aus sehen kann‹ wohl eines der beglückendsten Bücher des Jahres zu schreiben. […] Auf jeder Seite sind mindestens drei Sätze, die man anstreichen, abschreiben oder jemandem vorlesen möchte.«
Judith Liere, STERN

Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählband ›Liebesperlen‹ (2001), die Romane ›Erste Hilfe‹ (2004) und ›Die Herrenausstatterin‹ (2010) sowie ›Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde‹ (2013).
Sie lebt in Berlin und Köln. Mit ihren ersten Erzählungen gewann sie den Allegra Preis 2000. Für den 2001 bei DuMont erschienenen Erzählband ›Liebesperlen‹ wurde sie mit dem Niedersächsischen Literaturförderpreis und dem Stipendium des Landes Bayern ausgezeichnet. 2005 wurde sie für ihren Roman ›Erste Hilfe‹ mit dem Förderpreis für junge Künstler in der Sparte Dichtung/Schriftstellerei des Landes NRW ausgezeichnet.
https://youtu.be/_cN-VdI6aNg


hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)



08 September 2017

Lesung mit LUISA FRANCIA Im Körper zu Hause am 14.09.2017

Da sind wir wieder !

Lesung mit LUISA FRANCIA

Im Körper zu Hause

Ort: Lillemors Frauenbuchladen, Barerstr. 70, 80799 München
Wann: 14.09.2017
Beginn: 20.00 Uhr

Im eigenen körper zuhause sein - darum geht’s, sich mit dem eigenen körper liebevoll aussöhnen und ihm unvollkommenheit und schmerz nicht vorwerfen.
Mit dem leben was ist, das ändern was geht, das annehmen, was nicht mehr zu ändern ist.
Den körper nicht nur für beweglichkeit und stärke respektieren, sondern gerade für das, was ihn nicht -perfekt- macht, für mängel, krankheiten, schwäche. In einer welt der verschärften konkurrenz, auch in der alternativen szene (wer ist der/die reinste, ökologischste von allen?)ist das wahrhaftig eine herausforderung.Sagt Luisa.
-Seelenfett- lautet das Zauberwort und es meint jenen Schutzschild, der dem Körper ein Gefühl von Wohligkeit, Wärme und Lebensfreude vermittelt.
Doch für die meisten Frauen ist allein "fett" ein Reizwort, und damit tappen sie in eine der Fallen, die ihnen eine - nicht nur männliche - Außenwelt stellt. Viele Frauen haben längst verlernt, auf die Sprache des eigenen Körpers zu hören, betrachten ihn als feindliches Wesen, das es nach einem vorgefertigten Bild zu (ver)formen gilt.
Luisa Francia zeigt Möglichkeiten, sich mit Übungen und Ritualen aus diesen Zwängen zu befreien, die Selbstheilungskraft zu stärken und so Unebenheiten des Lebens, aber auch Krankheiten erfolgreich zu begegnen.
UKB 7,00/ 5,00 Euro

Das Buch ist ab 12.09.2017 lieferbar  und kostet 20,00 Euro

Hier bestellen

21 August 2017

Sommerpause für Lesen macht klug und schön

Liebe Leserinnen unseres Blogs, 

wir machen Sommerpause auf dem Blog von Mitte August bis Ende September 2017. 
Der Lillemors Frauenbuch Laden bleibt natürlich weiterhin geöffnet. 
Wir danken für treue Leserinnenschaft unseres Blogs und deren Treue.
Wir sehen uns auf dieser Seite bald wieder, einstweilen ebenfalls eine schöne Ferienzeit. 

Ihre Lillemors: 
Wie in dieser Woche:
wie immer ein paar Anregungen zum anregenden Lesen und auch auf unserer facebook Seite.







Bitte beachten Sie, dass wir weiterhin auf unserer Webseite  unsere Lesetipps veröffentlichen:

07 August 2017

Lesen macht klug und schoen 1281 - Leena Lehtolainen - Schüsse im Schnee

Der vierte Fall der Leibwächterin Hilja Ilveskero entführt ins tief verschneite Finnland, das nicht so idyllisch ist, wie man denken könnte.
Leena Lehtolainen - Schüsse im Schnee
Die Leibwächterin



















Verlag: Kindler
384 Seiten
19,99 €hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)

Das Geld der alten Dame
Tief im Wald liegt das verwunschene Anwesen Loberga Gård. Im Winter, wenn große Schneemassen fallen, ist das Herrenhaus gelegentlich von der Außenwelt abgeschnitten. Das Gerücht, es würde dort spuken, passt zu diesem Ort. Niemand wundert sich, als die zweiundneunzigjährige Besitzerin des Hauses, Lovisa Johnson, sich bedroht fühlt. Sie heuert Hilja Ilverskero als Bodyguard an, die ihre Berichte von angeblichen Anschlägen auf ihr Leben nicht ganz ernst nimmt. Doch als sie auf Loberga Gård eintrifft und der illustren Schar von Lovisas Erben begegnet, weiß sie, dass sie einen Job zu erledigen hat.
Der vierte Fall der Leibwächterin Hilja Ilveskero entführt ins tief verschneite Finnland, das nicht so idyllisch ist, wie man denken könnte.

Leena Lehtolainen, 1964 geboren, lebt und arbeitet als Kritikerin und Autorin in Degerby, westlich von Helsinki. Sie ist eine der auch international erfolgreichsten finnischen Schriftstellerinnen. 1994 erschien in Deutschland der erste Roman mit der Anwältin und Kommissarin Mario Kallio, 2012 der erste Teil der Leibwächterinnen-Serie.


03 August 2017

Wieder dabei Deutscher Buchladenpreis 2017 für Lillemors

Wir sind wieder dabei
In der Kategorie Spezialbuchhandlung: Lillemors, München




Unter der Adresse frauenliteratur.de lassen sich die Ladenereignisse auch in einem Blog miterleben.





31 Juli 2017

Lesen macht klug und schoen 1279 - Kalpaka, Annita (HgIn) - Räthzel, Nora u.a. - Rassismus

Die Schwierigkeit, nicht rassistisch zu sein 

Kalpaka, Annita (HgIn) - Räthzel, Nora (HgIn) - Weber, Klaus (HgIn) - Rassismus

Texte kritische psychologie 07
Argument Verlag
TEXTE KRITISCHE PSYCHOLOGIE 7
ART.-NR.: 978-3-86754-813-7
€10,92
hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)

In »Rassismus. Die Schwierigkeit, nicht rassistisch zu sein« treffen klassische Texte aus der Kritischen Psychologie unter der Leitfrage nach der Funktionalität von Rassismus neu aufeinander. Annita Kalpaka und Nora Räthzel verfassten 1986 den ersten Text zu Alltagsrassismus und institutionellem Rassismus in der Bundesrepublik, der weitere Verbreitung fand. Sie stellen darin die noch immer brisante Frage nach der Funktionalität von Rassismus für die Handlungsfähigkeit der Subjekte in restriktiven gesellschaftlichen Verhältnissen. Ihnen ging es um alltäglichen Rassismus, die übliche Diskriminierung von Eingewanderten und um Kritik an einer Politik, die sich weigerte, Eingewanderte »als integralen Bestandteil der deutschen Gesellschaft zu betrachten«.
Heute, 30 Jahre später, haben die Autorinnen ihren Text kommentiert und auf aktuelle Fragestellungen hin zugespitzt.
Die Herausgeber*innen machen außerdem Artikel von Philip Cohen, Klaus Holzkamp und Ute Osterkamp aus den 1980ern und 1990ern wieder zugänglich. Die Texte behandeln u. a. das Verhältnis von Alltags- und institutionellem Rassismus, die Verstrickung in rassistische Verhältnisse und die Grenzen einer auf Erziehung und Aufklärung reduzierten antirassistischen Strategie.
Eine Lektüre der damaligen Analysen zeigt unausweichlich, »wo und wie die Grundlagen für die Ausgrenzung und damit für die Entfremdung von der Aufnahmegesellschaft gelegt worden sind«.

Inhalt:
Annita Kalpaka/Nora Räthzel: Die Schwierigkeit, nicht rassistisch zu sein – 30 Jahre später
Annita Kalpaka/Nora Räthzel: Wirkungsweisen von Rassismus und Ethnozentrismus
Philip Cohen: Unter die Haut: Antisemitismus, Rassismus und Antirassismus im Vereinigten Königreich
Klaus Holzkamp: Widersprüche antirassistischer Erziehung
Ute Osterkamp: Institutioneller Rassismus

Philip Cohen ist Direktor des Livingmaps Network und Her­ausgeber der Online-Zeitschrift www.livingmaps.­review. Arbeitsgebiete: Die Folgen der Deindustrialisierung für die Arbeitenden. Urbane Ethnografie, kritische Kartografie, Kulturgeografie. Veröffentl. u. a.: On the Wrong Side of the Track? East London and the Post Olympics (2013), London: Lawrence and Wishart; Reading Room Only: Memoir of a Radical Bibliophile (2013), Nottingham: Five Leaves Press; MATERIAL DREAMS: Maps And Territories In The Un/Making Of Modernity (2015), London: Palgrave Macmillan.

Klaus Holzkamp (1927–1995), Mitbegründer der Kritischen Psychologie, lehrte als Professor am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin. Zentrale Werke: Grundlegung der Psychologie (22003), Frankfurt/M.: Campus; Lernen – Subjektwissenschaftliche Grundlegung (1993), Frankfurt/M.: Campus; die Holzkamp-Schriften im Argument Verlag dokumentieren sein Werk bereits in sechs Bänden. Seit 1970 Mitherausgeber der Zeitschrift Sozialpsychologie und seit 1978 Herausgeber der Zeitschrift Forum Kritische Psychologie.

Annita Kalpaka, Professorin für Soziale Arbeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Langjährige Praxis in der Antidiskriminierungs- und Stadtteilarbeit und in der außerschulischen Bildung. Veröffentlichungen und Interessenbereiche u. a.: Migrations- und Rassismusforschung, Rassismustheorien, Lern­theorien vom Subjektstandpunkt; rassismuskritische Bildungsarbeit; Antidiskriminierungsarbeit.

Ute Osterkamp, geb. 1935, Privatdozentin an der Freien Universität Berlin. Arbeitschwerpunkt: Kritische Psychologie/Die Entwicklung einer Psychologie vom Standpunkt des verallgemeinerten Subjekts. Zahlreiche Veröffentlichungen auch zum Thema Rassismus, u. a.: Rassismus als Selbstentmächtigung (1996), Berlin/Hamburg: Argument.

Nora Räthzel, Professorin für Soziologie an der Universität Umeå, Schweden. Arbeitsgebiete: Arbeit und Natur, Arbeiterbewegungen und Umweltbewegungen, Transnationale Konzerne und Arbeitsbedingungen. Veröffentlichungen u. a.: Transnational Corporations from the Standpoint of Workers (2015), mit Diana Mulinari und Aina Tollefsen, London: Palgrave. Trade Unions in the Green Economy. Working for the Environment (2013), mit David Uzzell, London: Earthscan/Routledge.

Klaus Weber, Prof. Dr. phil. habil., Erzieher und Diplompsychologe, lehrt an der Hochschule München für angewandte Sozialwissenschaften Psychologie. Seit 1997 Gastprofessor am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck. Arbeitsgebiete: Subjekttheorien und (Neo)Faschismus. Letzte Veröffentlichung: Adolf Hitler nach-gedacht. Psychologie, Person, Faschismus (2016), Hamburg: Argument. Mitglied der GEW und des InkriT e. V.; Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung. Wissenschaftlicher Beirat des DGB Bildungswerks Bayern e. V. und des Argument Verlags.