08 Februar 2012

Lesen macht klug und schoen 570 - Sylvia Schmitz-Burgard - Gewaltiges Schreiben gegen Gewalt


Sylvia Schmitz-Burgard - Gewaltiges Schreiben gegen Gewalt 
Erika Mann, Ulrike Meinhof, Ingeborg Bachmann, Christa Wolf, Elfriede Jelinek, Helga Königsdorf.
Literaturwissenschaft

Gewaltiges Schreiben gegen Gewalt

Königshausen & Neumann
ISBN: 978-3-8260-4278-2
Erscheinungsjahr: 2012
€ 38,00
hier bestellen (Ab 25 € ist der Versand kostenfrei)


Diese Analyse richtet kritische Aufmerksamkeit auf die Beteiligung an, die Reaktion auf, sowie den Widerstand gegen faschistische, patriarchalische und alltägliche Gewalt in den Texten sechs im 20. Jahrhundert schreibender Frauen, wie die folgende Übersicht des Inhaltsverzeichnisses darlegt: 
1. „Gegen-Gewalt“ oder Schreiben im Zeichen von „Kultur ist Politik“ (Erika Mann und Ulrike Meinhof) 
2. Märtyrerin-Triptych (Ingeborg Bachmann) 
3. Schonungsloses Erzählen in den letzten Zügen (Christa Wolf) 
4. Körpersprache als Ausdruck der Verdrängung: Tödliche Nachwirkungen des Faschismus (Elfriede Jelinek) 
5. Von historischem Wiederholungszwang zum Traum menschlicher Würde (Helga Königsdorf). 
Rechtsgeschichtliche Forschung, Geschlechterstudien und ethische Theorien untermauern die Textinterpretationen mit ihren bemerkenswert uneinheitlichen Befunden. Einerseits wehrten sich Frauen auf viele verschiedene Arten gegen die Gewalt der Männer, andererseits passten sie sich an die repressiven Machtmaßnahmen der patriarchalischen Gesellschaft an. Das führte entweder zu Gegengewalt als Gewalt gegen Gewalt oder zu Gewalt gegen aufgrund von Alter, Art und Auffassungsgabe als Anders Geltende oder eben zu gewaltigem Schreiben gegen Gewalt.














Die Autorin Sylvia Schmitz-Burgard promovierte an der University of Virginia und lehrt am College of the Holy Cross. Im Jahr 2000 erschien Das Schreiben des anderen Geschlechts. Richardson, Rousseau und Goethe bei Königshausen & Neumann
Sylvia Schmitz-Burgard - Assistant Professor - Coordinator of German (Ph.D. University of Virginia)Fields: 20th-, 19th-, and 18th-Century German Literature and Culture, Austrian Cultural History, 18th-Century European Novel, Women Writers, Law and Literature, Contemporary Literary Theory

 Sylvia Schmitz-Burgard received her Ph.D. from the University of Virginia and has taught at M.I.T., Princeton, and Harvard before joining the faculty at the College of the Holy Cross.
PUBLICATIONS:
In 2000
Das Schreiben des anderen Geschlechts appeared at Königshausen & Neuman: A comparative study of the creation and creativity of female writing figures in key narrative texts of the 18th century, the book examines writing and reading according to gender, narrative inscription of the body, and entanglement of desire for and simultaneous repression of the other in Richardson's Pamela novels, in Rousseau's Julie and Émile, and in Goethe's three Wilhelm Meister novels.

"Psychoanalyse eines Mythos: Nachdenken über Christa T.," Monatshefte 79 (1987): 463-77.
"Normative Gender Discourse: Laplanche vs. Freud's Critics," in Fictions of Culture:Essays in Honor of Walter H. Sokel, ed. Steven Taubeneck (New York: Lang, 1991), 247-72.
"Body Language as Expression of Repression: Lethal Reverberations of Fascism in Die Ausgesperrten," in Framed by Language, ed. Jorun B. Johns and Katherine Arens (Riverside: Ariadne Press, 1994), 194-228.
"'Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist Subjekt in diesem Land?': Spektakuläre Spekulationen schreibender Frauen," in Bodies, Discourses, Practices:Readings in the German Cultural Tradition, ed. Brigitte Prutti and Sabine Wilke (Dresden: Dresden University Press, 2003).
WORK IN PROGRESS:
My current book project, entitled Narratives of the Repressed: Accounts of Violence in German Women's Writing, is an interdisciplinary study of law, ethics, and literature that investigates the possible evolution of a feminine ethics in literature by women. The historical parameters are the Prussian legal code of 1794, the Allgemeines Landrecht, and its regressive revisions during the 19th century, on the one hand, and the post-WWII reforms of family and marriage laws in the German civil code on the other.

RESEARCH AND TEACHING INTERESTS:
20th-, 19th-, and 18th-Century German Literature and Culture / Austrian Cultural History / 18th-Century European Novel
Women Writers / Law and Literature / Contemporary Literary Theory




Es liegen keine Rezensionen in Deutsch oder Englisch vor.


Keine Kommentare:

Kommentar posten