12 August 2014

Feminismus in historischer Perspektive - Eine Reaktualisierung - Lesen macht klug und schoen 1133

“Radikal, sexy, aktuell!

Feminismus Seminar (Hg.) - 
Feminismus in historischer Perspektive
Eine Reaktualisierung

 Feminismus in historischer Perspektive

Transkript Verlag
Feminismus seminar
Universität Köln / Feminismus Seminar, 2014
Historisches Institut, Abt. für Anglo-Amerikanische Geschichte
04/2014, 418 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2604-9
29,99 Euro
hier bestellen (Ab 25€ ist der Versand kostenfrei)


Die klassische feministische Geschichtsschreibung hat zugunsten bekannter Gruppen, Personen, Texte und Ereignisse den Blick für die Differenziertheit der Akteur_innen verloren. 
Es gab jedoch nie den einen Feminismus; vielmehr konnten sich feministische Bewegungen und Debatten gerade erst durch ihre inhärenten Konflikte immer wieder neu artikulieren und dadurch wirkmächtig werden.
Trotz der Vielzahl an Publikationen gelingt es nur wenigen Überblickswerken, sich von einer überkommenen Mainstream-Erzählung zu lösen. 

Dieser Band reaktualisiert daher die Debatten um die Geschichte und die Bedeutung des Feminismus jenseits von Klischees, historischen Reduktionismen oder unkritischer Affirmation.



Das Feminismus Seminar ist ein Herausgeber_innen- und Autor_innenkollektiv am Historischen Institut der Universität zu Köln.
Das Seminar hinterfragt herkömmliche Geschichtsschreibungen des Feminismus und eröffnet neue Sichtweisen, indem Phänomene ins Licht gerückt werden, die die linearen – meist aus bürgerlicher Perspektive erzählten – Historiografien auslassen, um diese dezidiert in eine feministische Narration einzubeziehen.

Homepage: aaa.phil-fak.uni-koeln.de


Leseprobe hier

Inhaltsverzeichnis
 

  • Projektgenese aus studentischer Perspektive – ein Vorwort
  • Über Feminismus sprechen Muriel González Athenas, Christiane König und Massimo Perinelli im Gespräch mit Elahe Haschemi Yekani, Dirk Schulz und Olaf Stieglitz
  • Einleitung: Radikal, sexy, aktuell – zur Relevanz von Feminismus in historischer Perspektive
  • TEIL I: RACE & CLASS
  • Einführung
  • »Transcending the Bounds of Female Delicacy« Die Herausforderung geschlechtlicher und rassistischer Spaltung in der Philadelphia Female Anti-Slavery Society 1833–1870
  • »Womanhood: A Vital Element in the Regeneration and Progress of a Race« Die biopolitische Argumentation schwarzer und weißer Suffragetten, 1890–1920
  • »Herrin ihres eigenen Körpers«. Arbeiterinnen und die Sexualreformbewegung der Weimarer Republik
  • TEIL II: KONSUM & ARBEIT
  • Einführung
  • Flapper Girls. Feminismus und Konsumgesellschaft in den Goldenen Zwanzigern
  • Single girls, playboys und bachelors. Phänomene der Nachkriegszeit aus einer feministischen Perspektive
  • TEIL III: BEWEGUNG & IDENTITÄT
  • Einführung
  • Frauengewalt gegen Männergewalt. Die Neue Frauenbewegung und ihr Verhältnis zur Gewalt
  • Bewegte Männer. Men’s liberation und Autonome Männergruppen in den USA und Deutschland, 1970–1995
  • Feminismus und Spiritualität. Die Frauenbewegung im New Age
  • Im Spannungsfeld von Identität und Differenz. Die Third World Women und ihr Ringen um Subjektivität
  • TEIL IV: MEDIEN & REPRÄSENTATION
  • Einführung
  • »They see me, but they don’t recognize me.« Julie Dash’s »Illusions« (1982) als afroamerikanisch- feministisches Empowerment
  • Riot Grrrls. Punk-Rock-Feminismus und D.I.Y.-Kultur
»I want the right to see a dirty picture.« Die feministische Auseinandersetzung mit Pornografie von der sexuellen Revolution bis zu den Porn Studies
Bewertung. Radikal, sexy, aktuell! Studentische Feminismus-Konferenz in Köln
http://faserpiratin.blogspot.de/2012/02/radikal-sexy-aktuell-studentische.html
Presse:

»Das Buch ist lesenswert für alle, die an der Geschichte des Feminismus interessiert sind und Lust haben, die Vergangenheit mit neuen Facetten zu entdecken.«

Newsletter Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., 7 (2014)

Zitat zum Buch:  "Solange mehrheitlich Männer darüber entscheiden können, was für Frauen, Kinder und sie selbst gut ist, wird es die erforderlichen substanziellen Quantensprünge nicht geben." (Johanna Dohnal, Bundesfrauenkonferenz der SPÖ 1995)

Keine Kommentare:

Kommentar posten